NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

 Multinationale Studiengänge

Wie Auslandsaufenthalte zum Kinderspiel werden

Erasmus Mundus, Bachelor Plus oder doch lieber ein Joint-Degree – bei vielen internationalen Studiengängen ist ein Auslandsaufenthalt bereits perfekt ins Curriculum integriert. Und die Auswahl ist riesig: Von Tourismus über Soziale Arbeit bis hin zu Regionalstudien sind alle Fachbereiche vertreten.

AuslandshipsterStudienpläne, die einen Auslandsaufenthalt als festen Bestandteil aufweisen, finden sich sowohl in Bachelor- als auch in Master-Studiengängen. Für die Studierenden ist das ein großer Vorteil: Sie müssen den Gang ins Ausland nicht komplett in Eigenregie organisieren, stattdessen gibt es oft besondere Austauschprogramme. In der Regel ist auch die Anerkennung von Studienleistungen an der heimischen Hochschule schon im Voraus geregelt und funktioniert problemlos, zumindest, wenn es sich um einen integrierten Studienaufenthalt im Ausland handelt.

Drei Länder in drei Semestern

Dänemark, Slowenien und Spanien in nur drei Semestern – das wartet auf die Studierenden des Erasmus-Mundus Master-Programms „Tourism Management“ (EMTM). Der zweijährige Studiengang wird seit zehn Jahren von der University of Southern Denmark, der University of Ljubjana und der University of Girona gemeinsam angeboten. An jeder Universität findet ein Semester statt, bis zu ihrem Abschluss legen die angehenden Tourismus-Manager so über 3.000 Kilometer zurück.

Gestartet wird in Dänemark, danach steht das zweite Semester in Slowenien an und zum Abschluss führt das Studium nach Spanien. Im vierten Semester entscheiden die Studierenden selbst, ob sie ihre Abschlussarbeit an einer der drei Programm-Universitäten schreiben oder ob es sie in ein weiteres Land zieht. Zur Auswahl stehen Partneruniversitäten in China, Russland, Kasachstan, Brasilien, den USA, Kanada oder Ghana. Egal für welchen Ort sie sich entscheiden, am Ende des Studiums vergeben die drei Hochschulen bei erfolgreichem Abschluss gemeinsam einen Master of Science in Tourism Management als Joint-Degree.

Gemeinsam ins Abenteuer

Das Studium ist allerdings nicht nur spannend, sondern durchaus auch anstrengend. Immerhin gilt es, drei Umzüge in drei Länder mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen zu bewältigen. Xavier Palomares-Cano, EMTMProgrammkoordinator, sieht darin aber keine Probleme. Da der EMTMStudiengang jedes Jahr nur etwa 30 neue Studierende aufnimmt, entstehen schnell Freundschaften und die Gruppe wächst im Lauf der Zeit eng zusammen. Außerdem betont Xavier Palomares-Cano, dass in jedem Land EMTM-Mitarbeiter auf die Studierenden warten, die bei der Wohnungssuche, den Papierkram und anderen Problemen helfen. So können sich die Studierenden voll auf ihr Studium konzentrieren. Nicht zuletzt ist die ständig wechselnde Umgebung eine gute Vorbereitung auf den späteren Beruf in der Tourismusbranche.

Bewerber müssen einen Bachelor oder Master-Abschluss aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Tourismus, Business Administration oder einem verwandten Fach vorweisen. Die Unterrichtssprache ist an allen Studienorten Englisch, zusätzlich haben die Studierenden die Möglichkeit, Sprachkurse der jeweiligen Landessprache zu belegen. Für EU-Bürger liegen die Studiengebühren bei 2.667 Euro pro Jahr, Studierende, die nicht aus der EU kommen, müssen 7.000 Euro bezahlen.

Soziale Arbeit international

Laut Statistischem Bundesamt betrug der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland im letzten Jahr 21 Prozent. Daraus ergeben sich Chancen und Herausforderungen für die Gesellschaft ebenso wie für den Arbeitsmarkt. Der Studiengang „Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung“ der Hochschule Darmstadt setzt genau hier an. Durch die Ausrichtung auf die Internationalisierung der sozialen Arbeit bereitet er gezielt auf die interkulturelle und fremdsprachliche Arbeit mit Migranten und Migrantinnen vor. Die Absolventen helfen später bei der Integration und Inklusion in Deutschland und verhindern eine Benachteiligung aufgrund von Herkunft, Religion oder Sprache.

Zusätzlich zu Lerninhalten aus dem Grundstudium ist ein Praktikum im Bereich Migration und Internationalisierung Pflicht. Dazu belegen die Studierenden Seminare zu interkultureller Kompetenz sowie englischsprachige Lehrveranstaltungen. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt mit einem Numerus Clausus von 1,8 oder zwölf Wartesemestern (Stand: Wintersemester 2016/17).

Das Besondere am Bachelor-Plus- Programm ist der einjährige Auslandsaufenthalt: Das fünfte und sechste Semester verbringen die Studierenden der Hochschule Darmstadt für ein Praktikum und ein Auslandssemester an einer der Partneruniversitäten. Die Regelstudienzeit wird so nicht überschritten. Zu den Partnerhochschulen gehören die Maltepe University in Istanbul im Schwerpunktland Türkei, die Kwame Nkrumah University of Science and Technology in Kumasi in Ghana und die Nationaluniversität in Ushgorod in der Ukraine.

Zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten

Arbeitsmöglichkeiten gibt es für die Absolventen genug, zum Beispiel in sozialen Diensten und Einrichtungen mit Fokus auf Integration und Inklusion, vor allem in Regionen mit einem hohen Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund. Auch in Nichtregierungsorganisationen oder in der internationalen Freiwilligenarbeit sind hochqualifizierte Sozialarbeiter mit Auslandserfahrung gefragt.

Wirtschaftswissenschaften in Lateinamerika

Aus der Menge der BWL-Studenten herausragen – das ist mit einer Spezialisierung auf internationale Wirtschaft durch den Studiengang CALA („Carrera Alemana-Latinoamericana de Administración“) der Fachhochschule Münster möglich. Neben wirtschaftswissenschaftlichen Studieninhalten stehen auch Sprachunterricht und Regionalstudien auf dem Plan. So schaffen es die Studenten, sich von der Masse abzuheben und ihre Karriereaussichten zu verbessern. Fast die Hälfte ihres dreieinhalbjährigen Studiums verbringen die Studierenden dafür im Ausland: Die ersten vier Semester studieren sie in Münster, die letzten drei an einer Partnerhochschule in Lateinamerika in Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Kolumbien oder Mexiko. Die Wahl der Hochschule liegt bei den Studierenden, ein gesondertes Bewerbungsverfahren gibt es nicht. „Der CALA-Studiengang zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr familiär ist. Die Mehrzahl unserer Teilnehmer lernt in festen Gruppen über ein bis anderthalb Jahre. Dadurch wird Anonymität vermieden“, meint Walburga Wöstmann, die den Studiengang koordiniert.

Interdisziplinär studieren

Eine weitere Besonderheit dieses deutsch-lateinamerikanischen BWLStudiengangs ist die interdisziplinäre Ausbildung. Die Studierenden besuchen Seminare in Wirtschaftswissenschaften, der gewählten Fremdsprache, den Regionalstudien und interkulturellem Management. Am Ende schließt CALA mit einem Doppelabschluss ab: Absolventen erhalten einen Bachelor of Arts der FH Münster und den äquivalenten Titel der lateinamerikanischen Hochschule.

Es gibt zwar keinen Numerus Clausus, jedoch werden bereits vor Studienbeginn gute Spanisch- oder Portugiesischkenntnisse vorausgesetzt. Ausgewählte Bewerbern werden zum Eingangstest, der jedes Jahr Anfang Juni stattfindet, eingeladen. Darin werden schriftlich Mathematik und Spanisch oder Portugiesisch getestet, darüber hinaus führt die FH ein Bewerber-Interview mit den Interessenten durch. Tipps zur Vorbereitung auf das Bewerbungsverfahren bietet die Website der Fachhochschule.


 Erasmus Mundus Tourism Master (EMTM)

Dänemark, Slowenien, Spanien

Voraussetzung: Bachelor-Abschluss aus Wirtschaftswissenschaft, Tourismus, Business Administration oder Ähnliches
Studiengebühren: 2.667 Euro pro Jahr (EU-Bürger)
Dauer: 2 Jahre
Abschluss: Master of Science Tourism Management
Mehr Informationen: www.emtmmaster.net


 Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung

Deutschland und Türkei,Ghana oder Ukraine

Voraussetzung: NC 1,8 oder 12 Wartesemester
Studiengebühren: keine
Dauer: 4 Jahre
Abschluss: Bachelor of Arts
Mehr Informationen: www.sozarb.h-da.de/studium/bachelor-plus


 Deutsch-Lateinamerikanischer Studiengang BWL (CALA)

Deutschland und Lateinamerika

Voraussetzung: gute Spanisch- oder Portugiesischkenntnisse, Eingangstest in Mathematik
Studiengebühren: keine
Dauer: 2 Jahre
Abschluss: Bachlor of Arts und Titel der lateinamerikanischen Hochschule
Mehr Informationen: www.fh-muenster.de/cala/index.php