Das Magazin von Finde Academic

Master-Studiengang in Polarrecht

Der Studiengang Polar Law ist der einziger seiner Art weltweit. Durch die Kombination umweltwissenschaftlicher Kenntnisse mit juristischen Fähigkeiten soll auf den wachsenden Bedarf der Staaten und Institutionen in der Polarregion geantwortet werden. Er widmet sich aktuellen Zukunftsfragen des rechtlichen Schutzes sowie der rechtlichen Gestaltung und konzentriert sich auf internationale Entwicklungen. Der Studiengang wird von der Universität Akureyri angeboten – in ständigem internationalem Austausch mit Universitäten in Alaska, Australien, Kanada, Dänemark, die Faröer Inseln, Finnland, Grönland, Japan, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Russland und das vereinigte Königreich.

University of AkureyriDie Universität Akureyri ist Teil der University of the Arctic, einem 2001 gegründeten Netzwerk aus angesehenen Universitäten und Instituten. Das Konsortium dient der Förderung der Bildung und Forschung in der Arktis-Region. Die Universität Akureyri ist für diesen speziellen Master-Studiengang besonders qualifiziert, da sie auf eine lange Tradition der Verbindung ihrer geographischen Lage mit Schlüsseldisziplinen rund um die Polarregion zurückblicken kann. Grundlagen und Perspektiven des Umwelt- und Klimaschutzes, Seerecht, Umweltrecht und Biodiversität, Völkerrecht und Arktisforschung sowie Felder der Politik- und Wirtschaftswissenschaft wie Good Governance, Internationale Beziehungen, Maritime Industrien und Ressourcen der Arktis werden im Studium behandelt. Der Studiengang besteht aus einem zweijährigen Masterstudium. Erworben werden kann sowohl der Master of Law (LL.M.) als auch einen Master of Arts der Universität Akureyri. Ein Diplom nach 2 Semestern ist auch möglich.

Eine spezielle Nische

Laut Geologen liegt ein Viertel der weltweit noch unentdeckten Öl- und Gasreserven in der Arktis. Da liegen wirtschaftliche und militärische Interessen natürlich nicht fern. Dänemark, Kanada, Russland und die USA, also vier von fünf Anrainerstaaten der Arktis, streiten regelmäßig über territoriale Ansprüche. In den letzten drei Jahren hat sich der Schiffsverkehr durch die arktische Nordost-Passage verzehnfacht und für Frachtschiffe wird die Fahrt durch den nördlichen Seeweg zunehmend normal. Das liegt vor allem am eklatanten Rückgang des arktischen Eises, das neue Wege entstehen lässt.

Zulassungsvoraussetzungen: Bachelorabschluss der Rechtswissenschaften, Absolventen anderer Wissenschaften mit einem rechtlichen Schwerpunkt können sich ebenfalls bewerben (hinreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften sind nachzuweisen), Sprachqualifikation in Englisch (TOEFL iBT mit mindestens 79 Punkten , IELTS mit mindestens 6 Punkten oder CAE oder CPE mit mindestens Level B)
Bewerbungsfrist: Anfang Juni (EU-Bürger), eine Online-Bewerbung ist möglich
Dauer: 3 Semester für LL.M./M.A.
Gebühren: keine
Unterrichtssprache: Englisch
Abschluss: Master of Law, Master of Arts oder Diplom
Hochschule: University of Akureyri, Island