Das Magazin von Finde Academic

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand
Oktober 2017

Spezialeffekte in Neuseeland

Orks zum Anfassen

Die Drehorte von „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ zu besuchen, gehört für viele zu einem Neuseeland-Trip dazu. Man kann auf der Insel jedoch noch tiefer in die Filmemacher-Szene eintauchen: Das Unternehmen Weta-Workshop war nicht nur bei den Tolkien-Filmen, sondern unter anderem auch bei Avatar, King Kong und Narnia für die Spezialeffekte verantwortlich. Die Studios in Wellington bieten Touren durch Miniaturwelten und Film-Kulissen. Besucher erfahren alles über die Gestaltung der Masken, der Kostüme, der Kreaturen und der Requisiten. Außerdem können sie in den Werkstätten selber kreativ werden und im Fan-Shop Selfies mit einer lebensgroßen Ork-Statue machen. Weitere Infos: wetaworkshop.com  

Oktober 2017

Irische Sportkultur

Lust auf Gaelic Sports?

Die gälischen Sportarten Hurling, Camogie und Gaelic Football haben mittlerweile auch in Deutschland Fans gefunden. Hier gründeten sich seit 2001 neun Vereine. In Europa hat sich die Anzahl der Vereine seit 2005 mehr als verdreifacht. Deswegen finden immer mehr europäische Meisterschaften statt. Im August richtete der Deutsche Bund Gälischer Sportarten zum ersten Mal die nun jährliche Euro 2017 aus. Bei den Männerteams gewann die Mannschaft aus der Bretagne den Europameistertitel, während bei den Frauen Belgien das Finale für sich entschied. Ein ähnliches Turnier wie diese inoffizielle Europameisterschaft wird auch im Oktober in Maastricht ausgetragen. Wer eine der Sportarten mal selber ausprobieren will, der kann sich hier informieren: germangaa.de

Oktober 2017

Filmfestival in Kopenhagen

And the Award goes to…

Ein erfolgreicher Filmemacher zu werden ist nicht leicht – das wissen auch die Veranstalter des jährlichen Independent-Filmfestivals in Kopenhagen. Deswegen verleihen sie 2018 wieder Auszeichnungen in mindestens 19 Kategorien an unabhängige Filmemacher. Diese haben so die Chance, Bekanntheit und Unterstützung zu erhalten. Während der beiden Festival-Tage – 24. und 25. Februar 2018 – werden die Gewinner und ihre Werke einem großen Publikum vorgestellt. Infos und Termine: filmfreeway.com/ festival/AnnualCPHFilmFestival

April 2017

Filmtourismus

Bloggerin schreibt über Drehorte

Auf ihrer Webseite berichtet die Hamburger Bloggerin Andrea David von ihren Reisen zu den Drehorten und Studios in der ganzen Welt. Ob auf den Spuren von Rambo oder Winnetou in den USA oder Kroatien, beim „Game of Thrones“-Set in Malta oder in der Original „Star Wars“-Umgebung in Island: Sie war schon überall vor Ort. Auf ihrer Webseite hat sie neben ihren Reiseberichten auch eine sehr umfangreiche Datenbank mit fast 350 Drehorten weltweit angelegt. Wer also selbst Filmfan und in der Welt unterwegs ist, der findet hier Anregungen für Ausflüge zu den Original-Schauplätzen seiner Lieblingsfilme. Mehr dazu auf: www.filmtourismus.de

April 2017

March of Science

Weltweite Demo gegen alternative Fakten

In mehr als 500 Städten sind am 22. April Zehntausende Menschen weltweit auf die Straße gegangen, um für die Unerschütterlichkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse zu demonstrieren. In Zeiten von „Fake News“ und „alternativen Fakten“ wollten viele Wissenschaftler ein Zeichen setzen. Die größten Demonstrationen fanden in den USA statt. An der Hauptkundgebung in Washington nahmen mehrere Tausend Menschen teil. In Deutschland fanden in 22 Städten Veranstaltungen statt. Die größte davon in Berlin zählte 11.000 Demonstranten. Protestmärsche gab es auch in Australien, Brasilien, Kanada, Indien, Mexiko, Dänemark, Portugal, Südafrika und vielen weiteren Ländern. Die Initiative hatten US-amerikanischen Wissenschaftler angestoßen – in Anlehnung an den Women‘s March vom Januar 2017.

Dezember 2016

Internetradio

Brasilianische Musik im Netz

Um Rock, Pop und Alternative aus Brasilien kennenzulernen, muss man nicht über den großen Teich fliegen. Viele brasilianische Radiosender übertragen ihre Sendungen im Internet, Hörer auf der ganzen Welt können so die Vielfältigkeit der brasilianischen Musikszene erleben. Die Sender Atlântida FM (atl.clicrbs.com.br) und Itapema (itapemafm.clicrbs.com.br) haben übersichtliche Webseiten, die jeder ganz ohne Portugiesischkenntnisse versteht. Auf dem Programm steht aktuelle brasilianische und internationale Musik, zusätzlich sind Kanäle für verschiedene Genre wie Rock oder Disko verfügbar.

Dezember 2016

Smartphone-App

Sprachen unterwegs lernen

Wer eine neue Sprache lernt, muss sich viele Wörter merken. Gut, dass es mittlerweile zahlreiche nützliche Smartphone-Apps gibt, die das Pauken erleichtern. Egal ob in der Bahn oder im Café, mit der Karteikarten-App Anki ist das virtuelle Vokabelheft überall dabei. In das Open-Source-Programm lassen sich eigene Vokabeln eintragen, Stapel von anderen Nutzern herunterladen, das eigene Lernpensum bestimmen sowie Bilder und Audiodateien hinzufügen. Anki ist für Android-Nutzer kostenlos im Playstore verfügbar, IOS-Nutzer müssen mit 24,99  Euro tief in die Tasche greifen. Eine Alternative ist die App BrainYoo, die für beide Betriebssysteme kostenlos verfügbar ist.

Dezember 2016

Bildung oder Betrug?

Trump entschädigt Studenten

Donald Trump zahlt ehemaligen Studenten seiner Trump University insgesamt 25 Millionen Dollar Entschädigung. Teilnehmer der Studienprogramme sollten zuImmobilienprofis und Geschäftsleuten ausgebildet werden. Die Trump University hatte während ihres Bestehens von 2004 bis 2010 nie eine Akkreditierung als offizielle US-Hochschule. Der nun verhandelte Vergleich basiert auf Betrugsvorwürfen gegen die Einrichtung, insbesondere, weil sie damit warb, dass die Teilnehmer in Trumps Immobiliengeheimnisse eingeweiht werden würden. Viele der 7.000 Kursteilnehmer bekommen nun ihre Kursgebühren ganz oder teilweise erstattet. Zudem zahlt Trump eine Million Dollar an den Staat New York wegen der Verletzung staatlicher Bildungsgesetze.

Juli 2016

Smartphone-App

Organisator für die WG

Chaos in der Küche, das schmutzige Geschirr steht seit Tagen herum. Schluss damit! Mit Flatastic lässt sich der WG-Haushalt online organisieren. Putzplan, Einkäufe, Finanzen – die App zeigt , wer schon zum vierten Mal Klopapier nachkauft und wer nie den Müll rausträgt. Mit automatischen Erinnerungen und einem Punktesystem kann sich keiner mehr vor dem Putzdienst drücken. Die Ausgaben kalkuliert ein Abrechnungstool und ein Kassensturz zeigt schnell, wer wem wie viel schuldet. Streit über den WG-Haushalt gehört damit der Vergangenheit an!

Juli 2016

Schnupperstudium

One-Week-Student

Noch nicht sicher, welches Studienfach es werden soll? Dann hilft „One Week Student“ weiter. Der Verein bringt Studenten und jene, die noch auf der Suche nach ihrem Wunschstudium sind, zusammen. Studieninteressierte wohnen dann eine Woche lang bei ihren Gastgebern, begleiten sie bei ihrem Unialltag und besuchen mit ihnen Vorlesungen. Studentenleben pur also. Die Suche auf der Webseite ist über Studienort, Hochschule und Studiengang möglich, um das passende Studienfach herauszufinden. Die Frage „Ist das was für mich?“ lässt sich danach in jedem Fall besser beantworten. Mehr dazu auf: www.oneweekstudent.de

Juli 2016

Bierfest in Kanada

Craft Beer am Niagara College

500 Jahre Reinheitsgebot – das war für die Studenten des Master-Studiengangs „Brauwesen“ im kanadischen Ontario ein Grund, gehörig zu feiern. Die Nachwuchsbrauer organisierten im April 2016 das „Project Brew Springfest“. Inspiriert von der deutschen Bierkultur brauten sie 15 selbst entwickelte Craft-Beer-Sorten, als passende Snacks gab es Brezeln, Bratwurst und Kartoffelsalat dazu. Ein Oktoberfest in Miniformat sozusagen, inklusive Bierzelt, Trachten und Tänzen. Weil das Festival so gut ankam, wird das Event diesen Sommer am 12. August wiederholt.

April 2016

Freiwilligenarbeit

DIY Bioprodukte

Schon mal was von wwoofen gehört? WWOOF steht für „World-Wide Opportunities on Organic Farms“. Dahinter verbirgt sich ein Netzwerk ökologisch wirtschaftender Bauernhöfe auf der ganzen Welt. Das Prinzip ist einfach: Gegen Mitarbeit auf dem Hof gibt es für freiwillige Helfer einen kostenlosen Schlafplatz und Verpflegung. Wer wissen will, wo die Produkte aus dem Biosupermarkt eigentlich herkommen, körperliche Arbeit sowie Nähe zu Natur und Tieren nicht scheut, für den ist das Konzept perfekt. Egal, ob in Deutschland oder im Ausland – wwoofen ist die etwas andere Art, seine Semesterferien zu verbringen. Mehr dazu auf: www.wwoof.net

April 2016

Smartphone-App

Jodeln wieder angesagt

Studenten mit Mitteilungsdrang lieben die „Jodel-App“. Anonym kann dort jeder seinen Kommentar zu Mensaessen, Vorlesungen, Partys, Studentenalltag oder Campusflirts abgeben. Alle Nutzer im Umkreis von 10 Kilometer erhalten die Beiträge dann aufs Smartphone, können ihrerseits kommentieren und bewerten. Mittlerweile wurde die App schon mehr als 500.000 Mal heruntergeladen. Wer wissen will, was an der eigenen Uni abgeht, und in der ein oder anderen langweiligen Vorlesung Ablenkung braucht, sollte mitjodeln.

April 2016

Missbrauch an US-Unis

Lady Gaga - Til It Happens To You

Im Februar wurden in L.A. wieder die Oscars verliehen. Lady Gaga und Diane Warren waren für „Til It Happens to You“ – den Titelsong zur Dokumentation „The Hunting Ground“ – nominiert. Der Film handelt von sexuellem Missbrauch an amerikanischen Hochschulen und begleitet zwei Studentinnen, die sich für die Aufarbeitung sexueller Übergriffe einsetzen. Der Song gewann zwar keinen Oscar, dennoch verschaffte Lady Gaga dem Thema in den USA mit ihrer emotionalen Performance hohe Aufmerksamkeit. In Deutschland ist die Doku zur Zeit nur im Netz, u. a. auf Netflix, verfügbar.

April 2017

70-jähriges Jubiläum

Edinburgh im Festival-Fieber

Edinburgh ist eine Festival-Hochburg – und das seit 70 Jahren. 1947 fand in der schottischen Metropole zum ersten Mal das berühmte Edinburgh Festival Fringe statt.Das Jubiläum wird in diesem Jahr kräftig gefeiert: Von Januar bis Dezember reiht sich ein Höhepunkt an den nächsten. Von Film und Kunst, Tanz und Theater über Storytelling und Wissenschaft bis hin zum traditionellen Military Tattoo vor der Burg ist alles dabei. Schlusspunkt ist das „Edinburgh‘s Hogmanay“, eine der größten Neujahrsfeiern der Welt. Mehr dazu auf: www.edinburghfestivalcity.com