NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Kostenfreie Beratung zum Auslandsstudium

logo-finde-academic-01

Seit 2011 haben wir viele hundert Studenten auf dem Weg ins Ausland betreut. Wir sind aber nicht nur Studienberater, sondern auch Herausgeber dieses Print- und Online-Magazins Studieren in Anderswo.

Euer Team von Finde Academic

eva SiA

Dr. Eva Istók, Studienberaterin

imen-SiA

Imen Bessassi, Studienberaterin

kai-SiA

Kai Schirdewahn, Studienberater und Inhaber

Mehr zu unseren Partner-Unis und Studienplätzen in Medizin, Tiermedizin, IT & Technology, BWL und, und, und findet ihr hier:
www.finde-academic.de

Auf zur Teestunde

Matcha und Kombucha – traditionell und exotisch

Hinter den Trendgetränken verbirgt sich etwas ganz Einfaches: Tee. Allerdings kommt der hierbei in besonderen Zubereitungsformen daher.

Grünteepulver wird mit einem Besen zu Matcha geschlagenDie Teezeremonie gehört zu Japan wie Sushi, Samurais und Kimonos. Wer sich in dem fernöstlichen Land aufhält, sollte sich unbedingt die Zeit nehmen, um diese jahrhundertealte Tradition kennenzulernen. Fester Bestandteil des Brauchs ist Matcha. Dafür wird Grüntee zu feinstem Pulver vermahlen. Während traditioneller Teezeremonien wird das leuchtend grüne Pulver zunächst mit heißem Wasser übergossen und dann mit einem Bambusbesen schaumig geschlagen. Heraus kommt ein anregender Tee mit einem süßlichen bis herben Geschmack.

Wie Kaffee enthält Matcha Koffein, das der Grüntee aber langsamer freisetzt. Die Wirkung hält so länger an. Matcha ist also ein echter Wachmacher! Auch gesund soll er sein – manch einer behauptet, er helfe sogar gegen diverse Krankheiten. Vor Ort in Japan lässt sich Matcha am besten in Uji probieren. Die Stadt liegt südlich von Kyoto und wird oft als „Home of Matcha“ bezeichnet. Aber Matcha hat auch schon längst den Siegeszug durch die Welt angetreten und ist bei uns erhältlich. Einer heimischen Teezeremonie steht also nichts mehr im Wege.

Auch das Trendgetränk Kombucha stammt ursprünglich aus Asien, angeblich wurde der erste Kombucha in China hergestellt. Dieser Tee entsteht durch Fermentierung, während der der Kombuchapilz stark gezuckerten Tee in ein leicht süßliches bis säuerliches Gärgetränk abbaut. Moment – Gärung, Pilz? Ist das gesund? Ja, angeblich sehr sogar. Während der Herstellung entstehen jede Menge gesunder Inhaltsstoffe. Kombucha soll unter anderem gut für das Immunsystem und den Stoffwechsel sein. Der Pilz, auch Teepilz genannt, besteht aus verschiedenen Hefen und Bakterien. Und diese Mikroorganismen sind sehr begabt. Sie wandeln den Zucker in Alkohol um und bilden später verschiedene Säuren und Vitamine. Fertig gegärt kann Kombucha bis zu 2 Prozent Alkohol enthalten. Ob es nun um die Wirkung des Getränks geht oder nur um den ungewöhnlichen Geschmack, das bleibt jedem selbst überlassen. In jedem Fall ist dieser Tee aber ein leckeres Erfrischungsgetränk, denn er wird üblicherweise kalt getrunken. Der Genuss ist auch hierzulande möglich, erhältlich ist Kombudcha beispielsweise im Getränkehandel. Wagemutige können sich auch einen Teepilz beschaffen und den Gärprozess selbst starten. Also: Nicht abwarten, sondern Tee trinken!



Medizin und Tiermedizin

Wirtschaft und Jura

IT, Technologie, Medien und Design

Panorama