NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Kostenfreie Beratung zum Auslandsstudium

logo-finde-academic-01

Seit 2011 haben wir viele hundert Studenten auf dem Weg ins Ausland betreut. Wir sind aber nicht nur Studienberater, sondern auch Herausgeber dieses Print- und Online-Magazins Studieren in Anderswo.

Euer Team von Finde Academic

eva SiA

Dr. Eva Istók, Studienberaterin

imen-SiA

Imen Bessassi, Studienberaterin

kai-SiA

Kai Schirdewahn, Studienberater und Inhaber

Mehr zu unseren Partner-Unis und Studienplätzen in Medizin, Tiermedizin, IT & Technology, BWL und, und, und findet ihr hier:
www.finde-academic.de

Aus erster Hand

Politische und menschliche Eindrücke aus Kolumbien

Das erste Bild, das nach der Grenzüberquerung von Venezuela nach Kolumbien auf mich wirkte, war ein neuer Mercedes SL. Der überholte einen Obsttransporter, der mit Pferd und Fuhrwagen unterwegs war. Auch bei meinem weiteren Aufenthalt fiel mir immer wieder die große Differenz zwischen Arm und Reich auf.Kolumbien-Sebastian

In vielen Ländern Südamerikas ist in den letzten Jahren ein genereller Wandel der Regierungen von liberal-konservativen hin zu linken Regierungen und eine Stärkung des Selbstbewusstseins gegenüber den USA zu vermerken. Diese Entwicklungen habe ich während meiner Aufenthalte in Venezuela und Ecuador als positiv empfunden.

In Kolumbien hat dieser Trend jedoch nicht Einzug gehalten. Hier bestimmen noch immer die traditionellen Eliten über die Verteilung der Güter und die Ausübung politischer Macht. Viele Einheimische, mit denen ich gesprochen habe, sind zudem der Meinung, dass Kolumbien als Untergebener der USA dasteht.

Auch auf die Universitäten in Kolumbien hat die Politik, die vor allem nachteilig für sozial schwache Studierende ist, Auswirkungen. In meiner Zeit an der Universität in Medellin, gab es mehrere Vollversammlungen mit oft über 1000 Studierenden. Daraus folgten nicht selten Demonstrationen, die anders verliefen als in Deutschland: Sehr emotional und aktivistisch. Mich hat sehr verwundert, dass auch ProfessorInnen mit auf die Straße gingen und demonstrierten– gegen die schlechten Arbeitsbedingungen an Hochschulen.

Trotz dieses politischen Debakels ist es phänomenal, wie glücklich und sorglos die Menschen mir erschienen. Gelebt wird einfach im Jetzt und man macht sich wenige Gedanken über Vergangenheit oder Zukunft. Auch der Lauf der Zeit wird entspannter wahrgenommen. KolumbianerInnen bemühen sich, ihr Land von den besten Seiten zu präsentieren und sind sehr freundlich und hilfsbereit. Diese Menschen, die Kultur und die umwerfende Natur haben mir in Kolumbien eine phänomenale Zeit bereitet und ich kann dem Werbeslogan des Landes nur zustimmen: Das einzige Risiko ist, dass du bleiben willst!

Von Bastian B.

Medizin und Tiermedizin

Wirtschaft und Jura

IT, Technologie, Medien und Design

Panorama