Das Magazin von Finde Academic

News

Public Health Management

An der renommiertesten Medizin-Hochschule Lettlands, der Rīga Stradiņš University, Master of Public Health Management studieren und im September 2017 starten. Bewerbungsfrist April bis Juli: www.rsu.lv/eng

Internationaler Doppelabschluss

Im September 2017 beginnen internationale Bachelorprogamme mit Doppelabschluss in Tourismus oder Business Administration, Studienorte sind Lettland und Schottland, Frankreich oder Spanien, durchgeführt von der Turiba University in Riga: www.turiba.lv/en

Management Master in Ungarn

In 1 Jahr zum Master of Science in Marketing Management, Financial Management, Human Resource Management oder International Business. Die IBS Budapest bietet Masterstudiengänge auch für fachfremde Bachelor-Bewerber. Der Abschluss wird gemeinsam mit der University of Buckingham vergeben. Mehr Information: www.wirtschaftsstudium-in-budapest.de

Aus erster Hand

ÖPNV in Tansania

Auf den ersten Blick wirken die Straßen in Tansanias Städten erst einmal chaotisch und einfach nur überfüllt – besonders am Abend. Aber nach einiger Zeit stellt man fest, dass die Fahrer alle genau wissen was sie tun. Auch wenn das nicht unbedingt immer bedeutet, dass sie den Verkehrsregeln folgen.

Tansania-Motorrad

Es gibt vier Arten von Verkehrsmitteln auf Tansanias Straßen: Autos, Minibusse (sogenannte „Dala Dala"), Motorräder („Piki Piki" oder auch „Toyo") und „Bajaji". Letzteres sind halboffene, kleine Fahrzeuge auf drei Rädern. Vorne hat der Fahrer Platz und hinten drei Fahrgäste – normalerweise. Und damit wären wir auch bereits beim Thema.

Egal ob Auto, Minibus oder Motorrad: In Tansania werden sehr gern mit mehr Fahrgästen beladen als eigentlich vorgesehen ist. Denn die meisten Verkehrsmittel in Tansania sind öffentlicher Transport, sogar die Motorräder und Bajaji. Auf einem Motorrad, welches man sich eigentlich maximal als Ein-Mann-Taxi vorstellt, werden gern hinten drauf zwei Leute mitgenommen oder aber auch ein Erwachsener und zwei Kinder. Jeweils plus Fahrer versteht sich!

Geht man abends noch mit anderen Studenten feiern, quetscht man sich wie selbstverständlich mit allen gemeinsam in ein Bajaji, schließlich ist es billiger als ein Taxi. So stapeln sich schnell bis zu sieben Menschen plus Fahrer darin. Dass die Sicherheit dabei oft zu kurz kommt, ist leider traurige Wirklichkeit. Unfälle mit Motorrädern und Bajaji kommen nicht selten vor, aber meist geht der Geldbeutel nun mal vor. Auch die Minibusse werden so sehr gefüllt – mit Menschen, Einkaufstüten, Matratzen, Hühnern oder was sonst gerade noch so mit muss – bis manche Fahrgäste halb aus der Tür hängen oder sich von vorne herein draußen festklammern.

Selbst bei mehrstündigen Busreisen muss man sich nicht wundern, wenn regelmäßig der Hahn unter dem Vordersitz kräht und sich verschiedene Gerüche vermischen. Alles in allem macht es aber auch großen Spaß sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Tansania fortzubewegen. Man lernt meistens neue Leute kennen, denn alle sind offen und freuen sich über etwas Smalltalk im Bus und der warme Wind weht einem um die Nase, sodass man sich frei und einfach nur wohl fühlt. Und steht man einmal irgendwo im Stau, kommen schnell Straßenhändler ans Fenster und bieten Snacks, Getränke und Haushaltswaren an. Jede Fahrt ist ein neues Erlebnis!

Von Katharina Hose

Studenten in Anderswo

Video-Interviews

Medizin und Tiermedizin

Wirtschaft und Jura

Panorama

Vor Ort

  • Als Deutscher in Ungarn

    Willkommenskultur in Ungarn – eher nicht, dachte Rieke. Schon die erste Bekanntschaft in Ungarn widerlegte jedoch all ihre Vorurteile.
    Read More
  • Familie auf einem Motorrad in Tansania

    ÖPNV in Tansania

    Die Straßen Tansanias sind chaotisch und überfüllt, trotzdem funktioniert der Verkehr. Jede Fahrt ist ein besonderes Erlebnis, berichtet Katharina.
    Read More
  • Auslandssemester in Kolumbien.

    Eindrücke aus Kolumbien

    Fuhrwagen neben Mercedes – das ist Kolumbien. Begeistert von Menschen, Kultur und Natur möchte Bastian am Ende gar nicht mehr weg.
    Read More
  • Einwanderer in Argentinien

    Diskriminierung gibt es überall, das erlebte auch Maria im Auslandssemester in Argentinien. Als europäische Einwanderin wurde sie jedoch bevorzugt behandelt.
    Read More
  • Ein Auto fährt durch eine Wüste im Oman.

    Wasserverbrauch im Oman

    Polizeikontrolle, weil das Auto zu staubig ist? Geologiestudent Cornelius erzählt von skurrilen Erlebnissen während seines Auslandssemesters im Wüstenstaat Oman.
    Read More