Das Magazin von Finde Academic

News

Info-Veranstaltung: Medizin international studieren

Info-Tage zum "Auslandsstudium Medizin" finden regelmäßig in der Klinik Eilbek, Lehrkrankenhaus der Uni Hamburg, statt. Der nächste Termin ist der 25. November 2017 von 12 bis 15 Uhr. Veranstalter ist die Studienagentur Finde Academic. Mehr Infos hier 

Public Health Management

An der renommiertesten Medizin-Hochschule Lettlands, der Rīga Stradiņš University, Master of Public Health Management studieren und im September 2017 starten. Bewerbungsfrist April bis Juli: www.rsu.lv/eng

Internationaler Doppelabschluss

Im September 2017 beginnen internationale Bachelorprogamme mit Doppelabschluss in Tourismus oder Business Administration, Studienorte sind Lettland und Schottland, Frankreich oder Spanien, durchgeführt von der Turiba University in Riga: www.turiba.lv/en

Management Master in Ungarn

In 1 Jahr zum Master of Science in Marketing Management, Financial Management, Human Resource Management oder International Business. Die IBS Budapest bietet Masterstudiengänge auch für fachfremde Bachelor-Bewerber. Der Abschluss wird gemeinsam mit der University of Buckingham vergeben. Mehr Information: www.wirtschaftsstudium-in-budapest.de

Interview: BWL-Studium in Südamerika

Business in Brasil

Für drei Semester hat die BWL-Studentin Leonie Kenner die heimische Uni in Münster gegen die südbrasilianische Wirtschaftshochschule FAE Centro Universitário getauscht. Wie ist das Studentenleben an einer südamerikanischen Uni denn so?

Leonie sitzt in der Sonne Brasilien und schaut über die Stadt

 SiA: Leonie, wieso studierst Du gerade in Brasilien?

Leonie: Im Rahmen des deutsch-lateinamerikanischen BWL-Programms CALA bin ich an der FH Münster eingeschrieben. Ich musste mich schon zu Beginn des Studiums für Brasilien entscheiden und dann natürlich auch den portugiesischen Schwerpunkt wählen. Eine gute Freundin kam aus Brasilien. Da habe ich dann angefangen, Portugiesisch zu lernen und etwas später gezielt nach Studiengängen gesucht, bei denen ich dort im Land studieren kann.

SiA:Wie ist der Studienalltag an der FAE? Ähnlich wie in Deutschland?

Leonie: Da meine brasilianischen Kommilitonen fast alle arbeiten, finden die Veranstaltungen morgens oder abends jeweils zwischen 7 und 10.30 Uhr statt. Ich habe mich für den Abendunterricht entschieden. Momentan bin ich vier Mal pro Woche abends an der Uni, drei Kurse belege ich online. Es wird auch anders geprüft: Wir müssen jede Woche zu Hause sogenannte „Aktivitäten“ erledigen. Das ist ein bisschen wie Hausaufgaben. Dazu gibt es pro Semester und Kurs zwei schriftliche Tests. Es fällt dadurch nicht alles ans Semesterende. Dieses kontinuierliche Lernen gefällt mir sehr gut.

SiA: Konntest Du im Studium andere Schwerpunkte als in Deutschland setzen?

Leonie: Ja, ich habe mich auf „International Business“ spezialisiert, bin also etwas von der reinen BWL abgerückt. Hier konnte ich Branding, Markenkommunikation, Verhandlungsmanagement und Entrepreneurship belegen – und das auf Portugiesisch mit brasilianischen Kommilitonen. Davon habe ich schon sehr profitiert. Vor allem macht es viel Spaß.

SiA: Und die Professoren? Wie begrüßt man sich außerhalb der Vorlesungen?

Leonie: Das ist schon ganz anders als in Deutschland. Wir sind hier eben in Brasilien und es ist sehr locker und herzlich. Wenn man sich trifft, gibt es erstmal ein „Hallo! Wie geht’s? Was machst Du?“ Eine Professorin verteilt sogar die klassische brasilianische Begrüßung mit Küsschen. Es ist aber wichtig zu wissen, dass das nun wirklich nicht jeder macht.

SiA:Das klingt tatsächlich nach einer ganz anderen Kultur.

Leonie: Natürlich ist nicht alles so, wie man sich das vorstellt: Curitiba hat zum Beispiel mitteleuropäisches Klima und wir verbringen nicht das ganze Jahr am Strand – wie es das brasilianische Klischee in Europa hergibt. Brasilien ist ein großes Land und Rio ist für uns ein gutes Stück entfernt, auch von der Mentalität.

SiA: Hat Dich die Zeit in Brasilien schon verändert?

Leonie: Na ja, ich bin jetzt knapp zehn Monate hier. Am Anfang war ich unruhig und etwas ungeduldig, wenn die Dinge nicht schnell vorangingen. Als Deutscher ist man einfach unbewusst an seinen Kalender gefesselt und damit kommt man hier nicht weit. Die Brasilianer sind spontaner, leben intensiver. Ich meine damit nicht, dass sie einfach in den Tag hineinleben, aber sie können ihn besser genießen, auch ohne exakte Terminplanung.

SiA: Du hast noch etwas mehr als ein halbes Jahr vor Dir? Was steht noch an?

Leonie: Ich schließe noch meine Kurse ab, dann kommen noch ein Praktikum und meine Bachelor-Arbeit auf mich zu. Für mich ist das unheimlich spannend, das Gelernte jetzt auch in einem brasilianischen Unternehmen umzusetzen. Und ich möchte weiterhin die Spontaneität und Flexibilität der Brasilianer genießen und von ihnen lernen.

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg beim Studium!

 

Studenten in Anderswo

Video-Interviews

Medizin und Tiermedizin

Wirtschaft und Jura

Panorama

Vor Ort

  • Als Deutscher in Ungarn

    Willkommenskultur in Ungarn – eher nicht, dachte Rieke. Schon die erste Bekanntschaft in Ungarn widerlegte jedoch all ihre Vorurteile.
    Read More
  • Familie auf einem Motorrad in Tansania

    ÖPNV in Tansania

    Die Straßen Tansanias sind chaotisch und überfüllt, trotzdem funktioniert der Verkehr. Jede Fahrt ist ein besonderes Erlebnis, berichtet Katharina.
    Read More
  • Auslandssemester in Kolumbien.

    Eindrücke aus Kolumbien

    Fuhrwagen neben Mercedes – das ist Kolumbien. Begeistert von Menschen, Kultur und Natur möchte Bastian am Ende gar nicht mehr weg.
    Read More
  • Einwanderer in Argentinien

    Diskriminierung gibt es überall, das erlebte auch Maria im Auslandssemester in Argentinien. Als europäische Einwanderin wurde sie jedoch bevorzugt behandelt.
    Read More
  • Ein Auto fährt durch eine Wüste im Oman.

    Wasserverbrauch im Oman

    Polizeikontrolle, weil das Auto zu staubig ist? Geologiestudent Cornelius erzählt von skurrilen Erlebnissen während seines Auslandssemesters im Wüstenstaat Oman.
    Read More